Haarpflege

Haarpflegemittel und -kuren aus der Drogerie sind zwar nicht immer teuer, doch die Inhaltsstoffe sind manchmal alles andere als wertvoll.

Trockenes, sprödes und splissiges Haar - vor allem bei längerem Haar - liegt bestimmt nicht in der Natur des Haares. Färben, zu heiß föhnen und zu häufiges Waschen mit silikonhaltigen Shampoos tragen einen großen Teil dazu bei. Silikon umschließt das Haar zwar schützend. Der Nachteil hierbei ist aber, dass es die Struktur des Haares auch vor allem anderen „schützt“. Feuchtigkeit und wichtige Pflegestoffe, die das Haar geschmeidig machen, gelangen nicht mehr ans Ziel. Die Folge können vermehrte Splissbildung und Haarbruch sein, während sich das Silikon (es lässt sich nicht mehr auswaschen) Schicht um Schicht ums Haar legt und die Schuppenschicht zuklebt.

Über Alternativen nachzudenken, die in der eigenen Küche zu finden sind, lohnt sich. Lebensmittel wie Öl, Eier, Honig, Quark und Früchte verleihen trockenem Haar Feuchtigkeit und Glanz und sind einfach, schnell und kostengünstig herzustellen.

Da selbst gemachte Haarkuren jedoch nicht haltbar sind, sollten Sie sofort verwenden und verbraucht werden. Also nicht auf Vorrat herstellen oder die Reste aufheben!

Liste von Beiträgen in der Kategorie Haarpflege
Titel
Shampoo und Haarspitzen-Balsam
Haarkuren mit Olivenöl